Name:
E-Mail:
Homepage:
   Kommentar:


Admin Login
      

             
             
bitte die Zeichenfolge
ohne Leerstelle eingeben
  

                                                          

      
Ihr Eintrag wird mit folgender IP Adresse gespeichert:   18.232.179.5
  Eintrag Nr. 213 von Ramona vom 08.09.2009 um 13.07 Uhr
http://www.tanjaunvergessen.beepworld.de

Liebe Renate und Simone,

vielen Dank für Eure lieben Worte zu Tanja's Gedenktag.

Die Liebe baut uns die Brücke
von der Erde in den Himmel
vom Diesseits ins Jenseits.
Begrenzt ist das Leben,
unendlich die Erinnerung
Nach der Zeit der Tränen
und der tiefen Trauer
bleibt die Erinnerung
Die Erinnerung
ist unsterblich
und gibt uns
Trost und Kraft

Auch Euch Alles Liebe und viel Kraft.
Ramona Mit *Tanja

  Eintrag Nr. 212 von Bärbel vom 04.09.2009 um 10.37 Uhr
http://www.stefanie-ludwig.de

Danke für die lieben Grüße zu Steff's Geburtstag, ich habe mich gefreut, dass so viele liebe Menschen an ihren Geburtstag gedacht haben. Ja, eigentlich sollte dies immer ein Tag der Freuede sein, weil es doch vor 25 Jahren das schönste Geschenk war und nun.....nun schaffen wir 25 rote Rosen auf ihr Grab. Es ist so grausam und so ungerecht. Aber das muss ich euch auch nicht sagen. Ich wünsche euch auch viel Kraft zum Weitermachen und alles Gute, mögen immer liebe und verständnisvolle Menschen an eurer Seite sein.

Liebe und Traurige Grüße von Bärbel (mit Steffi tief und fest im Herzen )

  Eintrag Nr. 211 von christina vom 01.09.2009 um 13.25 Uhr
http://www.psychologen-missbrauch.de.tl

Meine liebe Jasmin,
Wir Erwachsene hören ja hin und wieder Dinge,von denen wir sofort wissen,dass sie nicht wirklich ernst gemeint sind.
Ob bei einem Vorstellungsgespräch(Unsere Entscheidung hat nichts mit Ihnen zu tun)beim Klamottenkauf(Lila ist wirklich Ihre Farbe)..
Oder (ich melde mich bei Ihnen).
Wir entlarven solche Floskeln-einfach deshalb,weil wir im Laufe der Jahrzehnte gelernt haben,dass es welche sind.

Ich staune daher immer wieder über die Kinder,sie denken da zum Glück noch anders.
Sie nehmen uns einfach immer wieder beim Wort.
Mal eben was dahinzuplappern,geht bei ihnen gar nicht.
Das merke ich immer wieder auch an meinen Patenkindern.
Niklas drängte schon seit 2 Tagen,weil er mit mir unbedingt draußen Skaetbaord fahren üben wollte.
Aber ich habe ihn immer wieder vertöstet-mal habe ich dringend am Bügelbrett zu tun,mal im Keller,mal am Schreibtisch.
Bis dann irgendwann am Abend mein schlechtes Gewissen so groß war,das ich sagte,wir machen das Morgen mein Schatz-versprochen.
Leider hatte ich den kleinen Zusatz,bei gutem Wetter ,,völligste vergessen.
Und so haben wir bei furchtbar nervigem Nieselregen(ist doch egal liebe Tante-du hast es doch versprochen) auf dem Schulhof verbracht.
Ja,und da entdecke ich mich doch,wie ich öfters mit meinen Ausreden ins Nass stapfe.
Wenn die Kleinen fallen und ich die Knie versorge,sage ich immer,alles wird gut meine Kleinen,ich bin doch immer da!
Stimmt doch gar nicht rufen sie und schluchzen noch lauter,manchmal gehst Du joggen.
Gott segne Euch,wie wichtig ist doch Zeit der Liebe! Zum Weltfriedenstag heute
Licht und Liebe sendet Christina mit Ihren Seelchen

  Eintrag Nr. 210 von Hartmut Fuchs vom 01.09.2009 um 01.57 Uhr
http://www.timo-fuchs.de.vu

Liebe Renate jasmin ihre Omi liebe Simone
erst mal danke für den Lieben eintrag auf Timos Gedenkseite.

Was soll ich groß schreiben. Jeder der so einen Schiksalsschlag hinnehmen mußte weis was was ein anderer der ebensowas mit gemacht hat sagen möchte und fühlt.


Eine wirklich sehr schöne Gedenkseite.

Ganz liebe Grüße Hartmut Fuchs
Alles Gute

  Eintrag Nr. 209 von Rosemarie vom 30.08.2009 um 21.04 Uhr
http://claudiafuerimmer.de

Liebe Renate jasmin ihre Omi liebe Simone

Bin nun wieder auf Eurer wunderschönen Seite. Jasmin kann in soviel Liebe nie vergessen werden.
Ich wollte Danke sagen danke für die lieben Worte zu Claudias Geburtstag
Für Jasmin brennt bei Claudia eine Kerze

Rosemarie*Claudia im Herzen
Geliebt im Leben grenzenlos in der Ewigkeit der Natur

  Eintrag Nr. 208 von Bärbel vom 30.08.2009 um 18.36 Uhr
http://stefanie-ludwig.de

Liebe Familie von Jasmin, danke für die lieben Zeilen auf Stefanie's HP. Ich weiß, die Zeit heilt nicht alle Wunden, sie lehrt uns mit dem unbegreiflichen zu leben. Es fällt uns aber so sehr schwer. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Stärke.
Liebe Grüße Bärbel (mit Steffi tief und fest im Herzen )

  Eintrag Nr. 207 von Caren vom 29.08.2009 um 13.59 Uhr
http://www.marco-wegner.net

Liebe Omi von Jasmin,
ganz ganz lieben Dank für Deine herzlichen Worte zu Marcos Geburtstag!
In tiefer Verbundenheit
sende ich Dir liebe Grüße
Caren mit Marco im Herzen

  Eintrag Nr. 206 von christina vom 29.08.2009 um 07.21 Uhr
http://www.psychologen-missbrauch.de.tl

Meine Sterne am Himmel,
Nächstenliebe?Gutes tun?Ja sicher.Jeder dürfte das für eine sympathische Seite des Christentums halten,diesen Einsatz für die Schwachen.

Alte,Kranke und Bettler?
Warum verbinden wir Nächstenliebe automatisch mit Barmherzigkeit?
Vielleicht,weil wir ganz bestimmte Bilder im Kopf haben?
Den heiligen Martin der seinen Mantel mit dem halbnackten Bettler am Straßenrand teilt.
Oder dem barmherzigen Samariter aus dem Gleichnis Jesus Christi,der den Verletzten erste Hilfe leistet und ihm das Leben rettet.Und so bekommt wohl die Nächstenliebe für uns einen Beigeschmack von Mitleid und persönlichem Opfer,schon stellen wir uns dabei Nonnen in ihrer Schwesterntracht vor,die selbstlos Kranke pflegen.
Aber muss so die Nächstenliebe immer aussehen?
Wir brauchen dafür gar nicht zu warten,bis wir vor Mitleid überwältigt werden.
Nächstenliebe kann auch eine gute Idee sein,die man mit anderen verwirklichen kann.
Ich sah im Fernsehen eine wunderbare Idee zweier Mütter einer Großstadt.
Was kann Kindern alles passieren auf dem Weg zum Spielplatz oder zur Schule,was kann sie nicht alles in Angst versetzen:
Ein Gewitter,ein knurrender Hund,ein unheimlicher Kerl.
Oder sie haben sich verlaufen,sich ein Knie aufgeschlagen.
Wer hilft dann.?
Also sprachen diese Mütter Geschäftsleute an und baten diese an ihren Türen Aufkleber,zu befestigen,eine lachende Hand und nun wissen die Kinder wenn sie dieses Logo sehen,ganz sicher,da wird mir geholfen.
Ja,dachte ich,auch so kann Nächstenliebe aussehen.
Man ergreift die Initiative,man sucht sich Verbündete.
Wird die Welt dadurch nicht wieder freundlicher?
Licht und Liebe sendet Christina mit Ihren Seelchen

  Eintrag Nr. 205 von Susanne vom 28.08.2009 um 20.45 Uhr
http://www.tusch-bitte.de.tl

Danke für Euren lieben GB-Eintrag auf Yvonnes Seite.
Genau wie wir, habt Ihr einen tollen Menschen verloren.
Uns bleibt die Sehnsucht, die Liebe und die Erinnerung.
In uns leben sie weiter.
Auch Euch viel Kraft und alles Gute.

Susanne mit Yvonne ganz fest im Herzen

  Eintrag Nr. 204 von christina vom 26.08.2009 um 08.37 Uhr
http://www.psychologen-missbrauch.de.tl

Meine liebe Jasmin,
Bei meinen Spaziergängen begleiten mich nun immer Menschen,die gerade aus ihrem Jahresurlaub gekommen sind und da fiel mir doch folgendes ein.
Wie sehr hatte ich immer die Urlaube mit Kindern und Mann genossen,aber ich erinnere mich auch daran,wie glücklich ich war,wieder heim zu kommen.
Monatelang träumte ich davon,die Wohnungstür hinter mir zu zuziehen und nur mal weg zu sein.
Aber wenn ich dann,mit ein wenig Abstand,wieder vor ihr stehe,beschleicht mich diese besondere Stimmung.
Eine Mischung aus Freude und Aufregung.
Und dann ging die Türe auf,ist es plötzlich wieder ganz pur da.
Das Wieder-zu-Hause Gefühl.

Das hat auch immer meinen Sohn gepackt,Tim hat sofort alles ausgepackt.
Er war mit einem Satz in seinem Zimmer verschwunden,und kam dort auch für die nächsten Stungen nicht mehr heraus.
Der alte Kuschelbär,das Affenpuzzel.die Autosammlung,die sonst gar nicht so geliebte Puppe,alles hatte der Zwerg selig bewundert und für sich ganz neu wiederentdeckt.

Und mir ging es nicht anders.
Das erste Mineralwasser mit meinem Partner an unserem alten Küchentisch hat großartig geschmeckt.
Die erste Nacht im eigenen Bett-ein Traum.
Beim Frühstück Himbeermarmelade vom Markt mit Toast-Genuss Total.
Selbst das Haaretrocknen mit meinem Föhn,dem ich sonst keinerlei Beachtung geschenkt habe.
Es ist doch verrückt,wie so ein paar Tage Auszeit vom Alltagstrott helfen,die Dinge ,die man sonst immer als ganz selbstverständlich hinnimmt,mit anderen Augen zu sehen.
Ja,und dann sitzen wir auf dem Sofa und sagen,alles ist gut.
Zu Hause ist alles gut.
Zu Hause ist die Burg,die Heimat und der Hafen.
Inzwischen waren dann ein paar Tage vergangen.
Und ich musste zugeben,der Alltag hatte mich wieder.
Und dann verschwendete ich keinen Gedanken mehr an Himbeermarmelade und Toast-wohl aber an den nächsten Urlaub.
Geht es Euch auch so??
Licht und Liebe Eure Christina mit Ihren Seelchen

Tief in meinem Herzen weine ich,man ist immer wieder fassungslos über so viel Leid.
Danke für unsere Begegnung,wir sehen uns wieder

Administrator Login

a free download from www.onsite.org


[CaRP] php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known (0)

[CaRP] XML error: Mismatched tag at line 118